Durch Merkels Flüchtlingspolitik sind die Kosten für den deutschen Staat nachweislich explodiert! Das Bundesfinanzministerium geht allein für 2016/17 von „asylbedingten Kosten“ von 43 Milliarden Euro insgesamt aus. Ein großer Kostenanteil fällt bei der Bewältigung der anhaltenden Krise für die Integration der “Flüchtlinge”an. Weitere Milliarden kommen für die verheerende „Willkommenskultur“ der Kanzlerin hinzu.

Merkels Politik gefährdet auch die innere Sicherheit. Mindestens 22.000 Beamte fehlen Strafjustiz und Polizei laut Schätzungen derer Berufsverbände. Ob das ausreicht, ist mehr als fraglich. Auch bei den Nachrichtendiensten wird aufgestockt. So sind nach einem Bericht von welt.de für den Bundesnachrichtendienst (BND) für das Haushaltsjahr 2017 circa 808 Millionen Euro eingeplant, ein Anstieg um zwölf Prozent. Da beim BND alles streng geheim ist, laufen auch die Budgetverhandlungen im geheim tagenden Gremium des Bundestages unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab.

Die Kosten pro Abschiebungsfall sind ebenfalls enorm: Durchschnittlich 95.000 Euro sind laut Bericht von focus.de für die Begleitung eines Abschiebeflugs Richtung Balkan – beispielsweise Kosovo – nötig. Es finden jedoch viel zu wenige Abschiebungen statt, denn die abgelehnten “Flüchtlinge” zögern immer wieder ihren Abschied um Jahre hinaus. Ablauf und Kosten treiben immer absurdere Blüten: So hat die Abschiebung von zwei Kriminellen und einem sich mehrfach seiner Abschiebung widersetzenden Mann aus NRW ins westafrikanische Guinea 2016 laut bild.de 125.000 Euro gekostet. Grund dafür waren erhöhte Sicherheitsvorkehrungen mitsamt gemietetem Privatjet. 

Und als wären diese Kosten nicht genug, weitere 520 Milliarden Euro soll die so genannte Energiewende bis 2025 Bürger und Wirtschaft kosten! Laut Berechnungen des Instituts für Wettbewerbsökonomik der Universität Düsseldorf kommen neben dieser astronomischen Summe auf eine vierköpfige Familie direkte wie indirekte Kosten von über 25.000 Euro zu. 

Merkels Energiewende-Wahn dreht sich immer weiter. Die Erneuerbare Energien-Umlage (EEG) von Rot-Grün eingeführt, steigt jährlich. Aktuell belastet sie die Verbraucher mit 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Mehr als drei Mal so viel wie noch 2010. Merkel hält stur daran fest und hat es in 12 Jahren Regierung nicht geschafft, die EEG-Umlage abzuschaffen. 

Die Mietpreise steigen in den Großstädten munter weiter, obwohl Merkel mit der SPD die Mietpreisbremse den Bürgern als Lösung des Problems verkaufen wollte. Nach Meinung verschiedener Experten, ist das Gesetz schlampig gemacht. Chaos pur – vor allem zum Leidwesen von jungen Familien, die sich in Ballungszentren kaum mehr eine Wohnung leisten können.

Die Steuereinnahmen sprudeln: Rund 700 Milliarden Euro für 2016. Die Steuerschätzer erwarten für Bund, Länder und Kommunen bis 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen als ihre Schätzung von November 2016. Trotzdem will Merkel die Bundesbürger nicht wirkungsvoll entlasten. In einem Interview mit der „Rheinischen Post“ verspricht sie Entlastungen für die gesamte Mittelschicht in Höhe von nur 15 Milliarden Euro. Ein Tropfen auf den heißen Stein – weiter nichts. Außerdem soll es zwischen 2017 und 2021 keine Steuererhöhungen geben. Und was ist mit der kalten Progression, die viele Arbeitnehmer trifft? Merkel hat in 12 Jahren Regierung auch bei der Steuerentlastung der Bürger nur gemurkst. An ihre Versprechen darf kein Wähler glauben!